Aloe Vera

 

AloeVera Gel 95% - Biologischer Hautbalsam - Naturkosmetik

 

Aloe Vera Gel 95%
ein Geschenk der Natur

Das Gel aus den Blättern der "Aloe Vera Pflanze"

Barbadensis Miller


250 ml 12 Euro

100 ml = 4,80 €




 

Biologischer Hautbalsam Naturkosmetik

Der Aloe Vera Haut Balsam ist nicht nur ein hervorragender Feuchtigkeitsspender, sondern findet auch erfolgreich Anwendung bei überstrapazierter Haut und Hautproblemen alle Art. Regelmäßig das Gel auf die zu pflegende Hautpartien reichlich auftragen und gut einmassieren.

Besonders bewährt hat sich die Anwendung nach allen Arten der Haarentfernung. Die strapazierten Hautpartien werden rasch beruhigt und hervorragend gepflegt.

Das wirksame Aloevera Gel wird sehr schonend hergestellt.
Die Inhalts- und Wirkstoffe der AloeVera Pflanze bleiben unverändert erhalten.
Inhalt 200 ml

AloeVera gel wird NICHT aus Konzentrat oder Pulver hergestellt,
es sind keine Nebenwirkungen bekannt.

 

Aloe Vera und CO - Lebenselexiere aus dem Mittelalter

Schlicht und genügsam, aber mit erstaunlicher Heilwirkung - Aloe Vera
Schon im Mittelalter war Aloe Vera als Heilpflanze hochgeschätzt und heute erlebt sie eine ungebremste Renaissance. In den Schriften der Klostermedizin wird sie als Mittel gegen Verstopfung, aber auch für die Behandlung von Wunden empfohlen.

Vor allem bei äußerer Anwendung hat sich das Gel der Aloe Vera bewährt, zum Beispiel bei kleineren Wunden oder rauer Haut. Neben dem Wirkstoff Acemannan enthält die Pflanze verschiedene Fettsäuren und Polysaccharide, die ausgesprochen entzündungshemmend wirken.

 

Mit einem Messer lässt sich das wertvolle Gel schnell freilegen.

Bei Verbrennungen, Schürfwunden und anderen kleinen Verletzungen ein aufgeschnittenes Aloe Blatt auf die angegriffene Haut legen. Generell möglichst die dicken, älteren Blätter vom Außenrand verwenden. Sie enthalten die meisten Wirkstoffe. Je frischer das Gel aufgetragen wird, desto besser.

Gesichtsmaske " Wüstenschönheit "

Aloe Vera versorgt trockene und spröde Haut mit Feuchtigkeit.

 
  1 Aloe Vera Blatt 
  1 TL Honig
  2 EL Quark

  
Ein Stück eines Aloe-Blattes frisch abschneiden. Die ledrige Außenhaut entfernen. Das Gel durch ein kleines Sieb drücken. Dadurch wird es angenehm sämig. Danach zusammen mit Honig und Quark vorsichtig verrühren. Die Masse sofort auf Gesicht und Hals verteilen und nach etwa zehn Minuten wieder abwaschen.

AloeVera  " Die Königin der Heilpflanzen "

Dort, wo die Sonne den Boden austrocknet und andre Pflanzen nicht überleben, wächst die Wüstenpflanze Aloe Vera am besten. Mit ihrem unauffälligen und stacheligen äußeren erinnert sie ehr an einen Kaktus als an eine „Lilie der Wüste“, wie sie noch heute von den Nomaden genannt wird.

Im alten Ägypten galt sie als die Pflanze, deren „Blut“ Schönheit, Gesundheit und Unvergänglichkeit verleiht.

Die Heil- und Pflegewirkung der Aloe Vera Pflanzen wird schon seit Jahrtausenden überliefert.

Kaum eine Pflanze besitzt mehr regenerierende Vitalstoffe; wie Mineralien, Enzyme, Polysacchariede (Mehrfachzucker), Aminosäuren, essentielle Fettsäuren, Vitamine und Saponine (durchblutungsfördernd) als die Aloe Vera, die außerdem als wahres Feuchtigkeitsdepot gilt.

Ihr Einsatz in der Kosmetik, wie auch in der Dermatologie ist vielfältig.

 

 

Keine andere Pflanze enthält mehr regenerierende Vitalstoffe als die Aloe Vera. Sie ist reich an Vitaminen, Mineralien, Aminosäuren, Enzymen und Polysacchariden. Schon vor Jahrtausenden war diese Lilienart wegen ihrer heilenden Wirkung begehrt.

Die antiken Ägypter nannten sie »Blut der Götter«. Sie glaubten, sie bringe ewige Schönheit und Unvergänglichkeit. Die Rede ist von der Aloe Vera. Die »aloe barbadensis«, ein Liliengewächs und somit verwandt mit Zwiebeln und Knoblauch, wird bis zu 60 Zentimeter hoch und ähnelt einem Kaktus.

 

Wertvolle Inhaltsstoffe
Seit einigen Jahrzehnten beschäftigen sich Wissenschaftler aus aller Welt mit der genauen Wirkungsweise der rund 400 wertvollen Inhaltsstoffe, von denen mehr als 160 nachgewiesenermaßen heilend wirken. Als bahnbrechend gilt die Grundlagenforschung des russischen Arztes Wladimir P. Filatow (1875-1956), dem berühmtesten Augenarzt seiner Zeit, der weltweit eine wahre Welle wissenschaftlicher Untersuchungen auslöste.
Vor allem US-amerikanische Institute, Labors und Universitäten wollen aufzeigen, wie und warum Aloe Vera so positiv wirkt auf Darm, Haut, Kreislauf, ja vielleicht sogar gegen Krebs, AIDS und Diabetes.
Schneidet man das Blatt der Aloe durch, findet sich unter einer dicken, wachsüberzogenen Außenhaut eine Schicht mit Sekretzellen, die einen gelben, bitteren Saft enthalten, mit dem sich die Pflanze vor Fressfeinden schützt und der medizinisch nutzbare Substanzen enthält. So regen die darin enthaltenen Aloine den Darm an, die Bitterstoffe lindern Magenbeschwerden.
Das gesamte Blattinnere enthält den gesundheitlich wertvollsten Teil der Pflanze, ein farbloses Mark, das Gel, das zu 95 Prozent aus Wasser besteht. Die verbleibenden 5 Prozent sind ein Substanzgemisch, in dem mithilfe moderner Analysemethoden unter anderem folgende Inhaltsstoffe nachgewiesen wurden:
x langkettige Zuckerverbindungen, so genannte Polysaccharide und Mucopolysaccharide, die das Immunsystem aktivieren
x entzündungshemmende Enzyme und Chinone
x Wirkstoffe, die Bakterien und Pilze bekämpfen
x 18 von 22 Aminosäuren, die unser Körper benötigt
x dazu Vitamine, Spurenelemente, essenzielle Fettsäuren und weitere wertvolle Substanzen.
Den spektakulären Heilerfolg von Aloe Vera-Gels oder -Cremes zur Wundheilung erklären Wissenschaftler durch ein perfektes Zusammenwirken mehrerer im Pflanzenmark enthaltener Inhaltsstoffe: Die Polysaccharide legen einen schützenden Film über die Wunde, der sie luftdicht abschließt und die Ansiedlung von Krankheitserregern verhindert, Enzyme inaktivieren dann Entzündungsbotenstoffe und verringern so die Ausbreitung von Entzündungen und Wassereinlagerungen, Wachstumsfaktoren schließlich aktivieren die Zellteilung und sorgen für schnelleren Ersatz abgestorbener Zellen und für Gewebsneubildung.

Enzyme und Mineralien
Aloe enthält zudem Salicylate, so nennt man die Salze der Salicylsäure, die genauso entzündungshemmend und schmerzlindernd wirken wie z.B. Aspirin. Magnesiumlactate, Salze der Milchsäure, können Überreaktionen des körpereigenen Immunsystems verhindern. Außerdem sind im Saft der Aloe Vera zahlreiche Enzyme, Mineralstoffe, essenzielle Fettsäuren und Aminosäuren enthalten.
Die so genannten Mucopolysaccharide, die Hauptbestandteile der Aloe Vera, füllen sozusagen den Raum zwischen den Zellen aus und halten wie eine Art Mörtel den Menschen auf zellulärer Ebene zusammen. Wird er ständig erneuert, können hier die körpereigenen und von außen zugeführten Giftstoffe eliminiert werden, wodurch sich der Abnutzungs- und Alterungsprozess verlangsamt. Unter den Bestandteilen der Aloe Vera hat sich in Studien der letzten Zeit besonders das Acemannan als hochwichtiges Immunstimulans erwiesen, das die körpereigenen Abwehrkräfte stärkt.

Aloe als Jungbrunnen
Besonders interessant ist in unserer alternden Gesellschaft sicherlich der traditionelle Ruf von Aloe Vera als Jungbrunnen. Unter dem Titel »The Effects of Lifelong Aloe Ingestion on Aging and Pathology« (Die Wirkung lebenslanger Einnahme von Aloe auf das Altern und das Auftreten von Erkrankungen) veröffentlichten Byung Pal Yu, Jeremiah Herlihy und Yuji Ikeno von der texanischen Universität San Antonio die Ergebnisse ihrer Experimente mit 360 Ratten. Danach erhöht die regelmäßige Einnahme von Aloe Vera die Lebenserwartung um rund 10 Prozent und vermindert deutlich das Risiko von Thrombose, Leukämie und anderen im Alter häufig auftretenden Krankheiten. Dabei wurden keinerlei Nebenwirkungen beobachtet.
Die zahlreichen gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe der Aloe Vera bieten also einen wertvollen Wirkstoff-Cocktail. Als Saft getrunken aktiviert und stärkt er das Immunsystem und versorgt die Haut mit wichtigen Nährstoffen. Der Zellstoffwechsel wird angeregt. »Man sollte darauf achten, dass es sich nicht um ein Konzentrat oder um mit Wasser verdünnten Saft handelt«, so Aloe Vera-Expertin Martina Krohn. »Es sollte ein trübes Gel mit Faserstoffen sein, das noch mindestens 80% reines Blattmark enthält.« Für ein ganzheitliches Beautyprogramm hält sie Aloe Vera für fast unerlässlich.

 

Quelle: Kosmetik International

 

Die in der Aloe enthaltenen Nährstoffe dringen außerordentlich tief in die Haut ein und entfalten dort ihre regenerierende, pflegende Wirkung.
Aloe Vera verbessert die Sauerstoffaufnahme des Gewebes, die Kapillardurchblutung wird erhöht und so einer vorzeitigen Hautalterung vorgebeugt.
Enzyme sorgen dafür, daß abgestorbene Hautzellen abtransportiert werden. Das läßt den Teint frischer erscheinen und sorgt für offene, reine Poren.

 

Aloe Vera stimuliert das Zellwachstum. Die Haut erneuert sich von innen heraus. Dies hilft und fördert den Heilungsprozeß bei Verletzungen (auch Verbrennungen oder bei Sonnenbrand).

 

Aloe Vera bindet Feuchtigkeit. Als Wüstenpflanze reguliert sie hervorragend die Hautfeuchtigkeit und schützt vor Austrocknung. Die Haut wird elastisch, glatt und geschmeidig.

 

Der pH-Wert von Aloe Vera-Gel entspricht dem der Haut. Der Säureschutzmantel wird so stabilisiert und schützt die Haut vor schädlichen Umwelteinflüssen.

Wußten Sie, daß der natürliche Lichtschutzfaktor, der in Aloe Vera enthalten ist, die Haut kurzfristig vor Folgen der intensiven Sonnenbestrahlung schützt und bis zu 70 % der gefährlichen UV-Strahlung reduziert! Dennoch erlaubt der natürliche Lichtschutzfaktor dabei aber gleichzeitig den bräunenden Strahlen ihre gewünschte Wirkung zu erzielen.