DIE COOLSTEN HITZE TIPPS :

Unsere Hitze-Tipps helfen dabei, den Sommer von seiner besten Seite zu genießen.

 

Endlich Sommer! 

Doch die ungewohnte Wärme stellt den Organismus vor einige Probleme. Schwitzen, Mattigkeit und Kreislaufschwäche sind die unerwünschten Nebenwirkungen der Hitze.

 „Kein Wunder, denn die Wärme bedeutet für Herz und Kreislauf rund 30 bis 40 Prozent mehr Anstrengung“,  

Damit der Körper seine Temperatur auch bei großer Hitze konstant halten kann, muss er Wärme abgeben und schwitzen.

„Dabei weiten sich die Hautgefäße, die Haut rötet sich und setzt dadurch Wärme frei“, Dafür ist eine Menge Blut nötig, die dann im Körperinneren, zum Beispiel Herz und Gehirn, fehlen. „So lassen sich das flaue Gefühl und der Schwindel erklären.“

Um die Sommerwärme trotzdem genießen zu können, hilft es, ein paar Dinge zu beachten. 

Richtig trinken und essen spielt eine große Rolle.

 

Nutzen Sie jede Möglichkeit, sich zwischendurch mal abzukühlen. Ein paar Spritzer Wasser ins Gesicht und öfter mal Hände und Handgelenke unter den kühlen Strahl halten – schon fühlt man sich wieder frisch.

Was soll man jetzt trinken?

Durch das Schwitzen verliert man nicht nur Flüssigkeit, sondern auch Mineralstoffe, vor allem Kalium. Deshalb sollte man jetzt viel Mineralwasser trinken, ruhig zwei, drei Liter. Zusätzlich ersetzen Frucht- und Gemüsesäfte den Mineralverlust. Tomaten- und Bananensaft zum Beispiel liefern viel Kalium, das für die Muskelfunktion wichtig ist. Am besten sind übrigens zimmerwarme Durstlöscher. Eiskalte Getränke dagegen kühlen nicht ab, sondern erhitzen den Körper nur zusätzlich. Denn er muss Energie abgeben, um das Getränk auf Körpertemperatur zu bringen und dann verdauen zu können.

Bringt Kaffee den Kreislauf in Schwung?

Koffein gibt dem Kreislauf einen „Pseudoaufschwung“. Danach sackt er nur noch weiter ab als vorher. Das belastet den Organismus bei Hitze nur zusätzlich. Deshalb ist Kaffee nicht empfehlenswert. Das gilt auch für Kaffee-Mixgetränke und Eiskaffee.

Vertragen sich Hitze und Alkohol?

Nein, auf keinen Fall! Alkohol erweitert die bei Hitze sowieso schon weit gestellten Gefäße noch mehr, das Blut versackt, und der Kreislauf leidet. Wenn schon Alkohol, dann erst abends und mit wenig Promille, also Weinschorle oder Radler.

Die Portionen sollten kleiner sein. Dadurch benötigt die Verdauung weniger Blut, das ja bereits die Hautgefäße zur Wärmeregulierung brauchen. Essen Sie leichte Kohlenhydrate, eingeschränkt Fett und Eiweiß, das belastet den Kreislauf ebenfalls weniger. Salate, Obst, etwas Käse, Fisch oder mageres Fleisch sind ideal.

Welche Kleidung ist ideal?

Die Farbe – hell oder dunkel – spielt keine Rolle. Allerdings sollte der Stoff luftdurchlässig und saugfähig sein. So kann er Schweiß aufnehmen. Das verhindert Nässestau am Körper, der Unterkühlung bringt und damit zu Muskelschmerzen und Erkältung führt. Die Kleidung sollte die Arme möglichst frei lassen und am Hals offen sein. Das unterstützt den Wärmeaustausch.

Welchen Sport darf man jetzt treiben?

Schwimmen ist natürlich ideal. Für alles andere gilt: Grundsätzlich sollte man nur in den kühlen Morgen- und Abendstunden Sport treiben. Leichte Ausdauersportarten wie Radfahren und Walken sind geeignet. Auf Tennis oder Squash sollte man jedoch besser verzichten.