LECKER MACHT SCHÖN:

Pflege aus dem Kühlschrank                  

Ein bisschen Wackelpudding auf die Lippen, etwas Eiweiß auf die Stirn und Tomatensaft in die Haare: Für diese 23 Beauty-Treatments müssen Sie nur den Küchenschrank öffnen – und ein bisschen rühren

GESICHT:

Honig gegen Unreinheiten: Drei Teile Honig mit je zwei Teilen Joghurt und Hafermehl mischen – ein Peeling, das auch entzündungshemmend wirkt.
Milch statt Gesichtsreiniger: Das enthaltene Magnesium neutralisiert überschüssiges Fett.
Eiweiß als Lifting: Auftragen und etwa zehn Minuten einwirken lassen. Das Eiweiß zieht sich beim Trocknen zusammen, Fältchen werden geglättet. Vorsicht allerdings bei kleinen Verletzungen im Gesicht: Rohes Eiweiß kann Salmonellen enthalten und zu Infektionen führen.
Mayonnaise für trockene Haut: Im Gesicht verteilen, ein feuchtes, warmes Tuch darüber legen und 30 Minuten einziehen lassen.

HAARE:                                    

Avocado als Kur: Das Fruchtfleisch einer Avocado mit der Gabel zerdrücken. Das Mus nach dem Waschen auf die feuchten Haare geben und zehn Minuten einwirken lassen. Vitamin E und der hohe Öl-Gehalt sorgen für Geschmeidigkeit.

Bier statt Festiger: Je ein halbes Glas Sekt und Starkbier mischen, nach dem Waschen auf die Haare geben und etwas einkneten. Dann wie gewohnt föhnen und stylen.
Milch als Conditioner: Das Fett und Eiweiß in der Milch machen die Haare besonders weich und glatt: Milch in eine leere Sprühflasche füllen, auf die gewaschenen, feuchten Haare geben und zehn bis 15 Minuten einwirken lassen. Anschließend mit kaltem Wasser ausspülen (bei warmem Wasser kann die Milch sauer werden).
Zitrone für Glanz: Die natürliche Säure entfernt Rückstände von Pflegeprodukten und lässt die Haare schön glänzen. Eine Zitrone auspressen, mit Wasser verdünnen und auf die feuchten Haare sprühen. Nach zehn Minuten ausspülen.
Kaffee und Saft zum Aufhellen: Bei roten Haaren wirkt Preiselbeersaft wie ein Aufheller – verwenden Sie ihn nach dem Waschen als Spülung. Bei braunen Haaren etwa einen halben Liter Kaffee nehmen, bei Blond wirkt eine Mischung aus dem Saft von sechs Zitronen und einem Löffel Wodka.
Tomatensaft gegen Gerüche: Unangenehme Kneipengerüche verfliegen so im Nu: Die Haare nach dem Waschen mit einer Tasse Tomatensaft plus zwei Teelöffeln Wasser spülen.

MAKE-UP                                  

Erdbeeren gegen Blässe: Die rote Farbe von Erdbeeren oder Himbeeren ist ein idealer Rouge-Ersatz: Auf einem Stück Butterbrotpapier zerdrücken, mit etwas Feuchtigkeitscreme mischen und auf die Wangen auftragen.      

Limonade als Formgeber: Der Zucker in Cola oder Fanta festigt sogar besser als ein Haargel. Mit der Zahnbürste auftragen: Das bringt die Brauen in Form und lässt sie schön schimmern.
Wackelpudding statt Lippenstift: Puddingpulver (am besten mit Kirschgeschmack) mit dem feuchten Finger auf die Lippen tupfen, etwas Vaseline darüber – fertig!
Karottensaft für einen Sommerteint: Der Farbstoff Karotin wirkt wie ein Selbstbräuner: Gesicht und Hals regelmäßig mit dem Saft einreiben.

KÖRPER:                                   

Orange und Kamille zur Entspannung: Drei Beutel Kamillentee unter den Wasserhahn hängen, eine geschälte Orange (oder Mandarine) in Spalten teilen und in die Badewanne legen. Durch das Einlaufen des Wassers entfalten sich die beruhigenden Aromen. Das Vitamin C wirkt außerdem entzündungshemmend.                 

Bratenfett als Weichmacher: Rissige Ellbogen mit pflanzlichem Fett eincremen, die Zehen von einem Paar Socken abschneiden und diese „Stulpen“ über die Ellbogen ziehen. Über Nacht einwirken lassen.
Salz und Öl statt Peeling: So viel von beidem mischen, dass eine zähe Masse entsteht. Einen Schwamm eintunken und den Körper damit abreiben.
Gurken für ein schönes Dekolleté: Eine Salatgurke fein raspeln und auf Dekolleté und Busen verteilen. Ein feuchtes, warmes Handtuch darüber legen und das Ganze etwa 20 Minuten einwirken lassen. Die Raspel mit dem Handtuch entfernen, aber nicht abspülen. Beruhigt die Haut und versorgt sie mit ausreichend Feuchtigkeit.
Essig oder saurer Wein gegen Hautirritationen: Eine Tasse Weiß- oder Rotweinessig ins Badewasser geben: Das bringt den pH-Wert und somit den Säureschutzmantel der Haut wieder ins Gleichgewicht. Sauer gewordener Wein funktioniert genauso! Das Bad hat zusätzlich desodorierende Wirkung, wenn man klein gehackte Petersilie mit warmem Essig mischt, einige Tage in einem geschlossenen Gefäß ziehen lässt und ebenfalls ins Bad gibt.

HÄNDE UND NÄGEL:                        

Zitrone gegen Flecken: Den Saft einer Zitrone mit etwas Wasser verdünnen und in eine Schüssel geben. Die Fingerspitzen etwa fünf Minuten darin baden, das lässt gelbe Verfärbungen verschwinden. Streichholzschachtel als Feile: Mit der Zündfläche kann man einen eingerissenen Nagel auf die Schnelle zurechtfeilen.
Haferflocken als Kur: Eine Viertel Tasse Haferflocken in eine halbe Tasse Wasser geben, zehn Minuten quellen lassen, einen Esslöffel Zitronensaft und einen Teelöffel Olivenöl unterrühren. Mischung in die Hände massieren, kurz einwirken lassen und abspülen. Die Samthände sofort eincremen.


 

Quelle: Glamour